Psychotherapie-Wissenschaft

Mit wissenschaftlichen Beiträgen zur psychotherapeutischen Praxis und Forschung dient die Psychotherapie-Wissenschaft der anhaltenden und nachhaltigen Entwicklung der Psychotherapie. Sie nimmt Stellung zu aktuellen Fragen und Problemen und fördert den interdisziplinären Austausch über grundlegende Fragen wie Indikation, Methodik, Effizienz etc.

Die Zeitschrift zeichnet sich durch ihre Offenheit für alle psychotherapeutischen Richtungen aus, wie z.B. Psychoanalyse, Klientenzentrierte Psychotherapie, Verhaltenstherapie, Gestalttherapie, Körperpsychotherapie, Logotherapie, Psychodrama, Systemische Therapie, Familientherapie, Kinder- und Jugendlichentherapie, Gruppenpsychoanalyse, Dynamische Gruppenpsychotherapie, Katathymes Bilderleben, Hypnotherapie etc. Es erscheinen Beiträge aus allen Bereichen der Psychotherapie. Die eingereichten Arbeiten durchlaufen ein Begutachtungsverfahren durch internationale Gutachter.

Psychotherapie-Wissenschaft ist die Nachfolgepublikation der zuvor im Springer-Verlag erschienenen Zeitschrift Psychotherapie-Forum. Von 2013 bis 2017 wurde sie von der Schweizer Charta für Psychotherapie, einer Abteilung der Assoziation Schweizer Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten (ASP), verlegt. Seit 2017 erscheint sie im Psychosozial-Verlag.


Cover Psychotherapie-Wissenschaft

Das gemeinsame, schulenübergreifende Publikationsorgan ermöglicht auf hohem Niveau die interdisziplinäre Auseinandersetzung mit grundlegenden Themen der Psychotherapie. Enthalten sind Originalarbeiten, Falldarstellungen, interdisziplinäre Projekte, Rezensionen und Tagungsberichte.

Alle Ausgaben sind im Open Access zugänglich. Darüber hinaus sind Einzelhefte und Abonnement auch als kostenpflichtige Druckversion verfügbar. Mitglieder der ASP wenden sich bitte für den Abschluss eines Abos direkt an die ASP.


Nr. 2 (2019): Psychotherapieforschung

Inhaltsverzeichnis

Gesamtausgabe

Redaktion Psychotherapie-Wissenschaft
1-116

Editorial

Editorial
Mario Schlegel, Rosmarie Barwinski
5-7
Éditorial
Mario Schlegel, Rosmarie Barwinski
8-10

Titelthema: Psychotherapieforschung

Markus Erismann
13-17
Le concept de science de la science psychothérapeutique
Markus Erismann
18-19
Kurt Greiner
20-28
Psychothérapie académique, science de la psychothérapie et recherche herméneutique expérimentale en laboratoire
Kurt Greiner
29-30
Gerhard Burda
31-40
Psychothérapie et science : un nombrilisme ?
Gerhard Burda
41
Jürgen Kriz
42-50
Le « fondement par les preuves » comme critère de la sélection de la psychothérapie ?
Jürgen Kriz
51-52
Pablo Herrera, Illia Mstibovskyi, Jan Roubal, Philip Brownell
53-69
Pablo Herrera, Illia Mstibovskyi, Jan Roubal, Philip Brownell
53b-67b
Agnes von Wyl, Aureliano Crameri
70-71
Étude expérimentale de cas particuliers : une alternative aux études contrôlées randomisées ?
Agnes von Wyl, Aureliano Crameri
72-73
Cornelia Stegmann, Rosmarie Barwinski, Katrin Hartmann, Mario Schlegel, Agnes von Wyl
74-84
Le projet AGUST
Cornelia Stegmann, Rosmarie Barwinski, Katrin Hartmann, Mario Schlegel, Agnes von Wyl
85-86
Maria Teresa Diez Grieser
87-91
Réflexions sur la compatibilité entre la pratique et la recherche
Maria Teresa Diez Grieser
92-93
Alcune pubblicazioni sul tema della ricerca apparse sulla rivista Psicoterapia e Scienze Umane
Paolo Migone
94-97
Jörg Clauer
98-106
Troubles somatoformes en psychothérapie corporelle et humaniste
Jörg Clauer
107-108
Kongressbericht. Society for Psychotherapy Research, 50st Annual International Meeting, Buenos Aires, 3.–6. Juli 2019
Peter Schulthess
109-110

Buchbesprechungen

B. E. Wampold, Z. E. Imel & C. Flückiger (2018). Die Psychotherapie-Debatte. Was Psychotherapie wirksam macht
Peter Schulthess
109-110
Daniel Goleman & Richard J. Davidson (2017). Altered Traits. Science Reveals How Meditation Changes Your Mind, Brain, and Body
Felix Hürlimann
113-114
Theodor Itten (2018). Schweigen. Von der Kunst der Stille bis zur befohlenen Ruhe
Volker Tschuschke
114-115