Psychomedia: Psychotherapie und Psychotherapeuten in den Massenmedien

Tom Levold

Abstract


Das öffentliche Bild von Psychotherapie und Psychotherapeuten hat sich im Vergleich zu früheren Jahrzehnten drastisch verändert. Ihre Darstellung ist nicht mehr auf die Nischen der (Fach)literatur beschränkt, sondern erfährt zunehmende Aufmerksamkeit in den verschiedensten Massenmedien. Diese Aufmerksamkeit hat Folgen. Dieser Artikel steuert einige Ideenskizzen bei, die sich auf die räumliche, inhaltliche und zeitliche Dimension sowie auf die Vermarktung von Psychotherapie beziehen. Dabei geht es zunächst um die „räumliche“ Differenz von Öffentlichkeit und Privatheit und die u. a. damit verbundene inhaltliche Veränderung von Identität in der Informationsgesellschaft. Die zeitliche Dimension bezieht sich auf die für die öffentliche Wahrnehmung bedeutsame Differenz von Ereignis und Prozess. Abschließend wird auf die Bedeutung von (öffentlicher) Aufmerksamkeit als soziales Kapital hingewiesen - das auch zunehmend von Psychotherapeutinnen und -therapeuten akkumuliert wird.

Schlüsselwörter Medien; Öffentlichkeit; Privatsphäre; Identität; Ereignis; Aufmerksamkeit; Kulturelles Kapital; Reputation; Prominenz

Volltext:

Springer Link

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2007 Tom Levold

Lizenz-URL: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/