Ausführungsbestimmungen zur Wirksamkeitsforschung der durch die Schweizer Charta für Psychotherapie akkreditierten Verfahren

Mario Schlegel

Abstract


Die Schweizer Charta für Psychotherapie ist eine Vereinigung der wichtigsten analytischen, humanistischen und körperpsychotherapeutischen Verfahren. Delegierte der Ausbildungsinstitutionen treffen sich seit 1997 regelmäßig zum wissenschaftlichen Austausch. Dabei entstand die „Deklaration der Schweizer Charta für Psychotherapie zu Begriff und Anforderungen an die Wissenschaftlichkeit der Psychotherapieverfahren“. Die vorliegende Publikation ergänzt die Deklaration bezüglich der erforderlichen Methoden für die Wirksamkeitsforschung. Die Anerkennung als wissenschaftliche Methode durch die Schweizer Charta für Psychotherapie setzt voraus, dass Wirksamkeitsnachweise durch mindestens zwei Forschungsdesigns erbracht werden müssen. Quantitativ empirische Studien müssen im naturalistischen Design unter Feldbedingungen (effectiveness) erbracht werden. Qualitativ empirische Studien müssen typisierende Fallstudien enthalten. Ein optimales Design verknüpft quantitative mit qualitativer Forschung.

Schlüsselwörter Methodenvielfalt; Qualitätsförderung; Berufsentwicklung; dialogisches Verfahren; Selbstorganisation; Wissenschaftlichkeit; Psychotherapieforschung

Volltext:

Springer Link

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2006 Mario Schlegel

Lizenz-URL: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/