Hirnforschung und Psychotherapie

Matthias Brand, Hans? J. Markowitsch

Abstract


Das menschliche Gehirn weist eine enorme Plastizität auf. Durch Lernprozesse werden die Verbindungen zwischen Nervenzellen gefestigt. Zudem kann sich auch die Struktur von Nervenzellen durch Lernen verändern. Im Kontext psychiatrischer Erkrankungen und psychischer Störungen treten häufig strukturelle und/oder funktionelle Hirnabnormitäten auf. Diese sind jedoch durch psychotherapeutische Interventionen - zumindest teilweise - reversibel. Durch den Einsatz funktioneller bildgebender Verfahren konnten aktuelle Studien therapieinduzierte Normalisierungen der Hirnaktivitäten bei Patienten mit psychischen Störungen demonstrieren. Die vorgestellten Arbeiten belegen, dass das Gehirn ein plastisches Organ ist, das einerseits unser Verhalten steuert, andererseits durch Umwelteinflüsse modifiziert wird. Sie demonstrieren zudem, dass psychotherapeutische Interventionen beides, Hirn und Verhalten, beeinflussen.

Schlüsselwörter Neuroplastizität; Funktionelle Hirnbildgebung; Psychische Störungen; Amygdala

Volltext:

Springer Link

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2006 Matthias Brand, Hans? J. Markowitsch

Lizenz-URL: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/