Schmerz: Eine neuro-psychoanalytische Perspektive

Mark Solms

Abstract


In diesem kleinen Artikel lege ich meine Ansicht des wesentlichen konzeptuellen Unterschieds zwischen physischem und seelischem (mentalem) Schmerz dar. Meine Schlussfolgerung ist, dass Schmerz im umgangssprachlichen Sinn, in dem wir das Wort normalerweise verwenden, immer ein mentales Phänomen ist. Der physische Aspekt von Schmerz ist lediglich eine Submodalität der allgemeinen körperlichen Sinnesempfindung, an sich nicht unlustvoller als eine Berührungs-, Temperatur- oder Vibrationsempfindung. Schmerz ist eine exterozeptive Sinnesempfindung, die auf eine Eigenschaft des Objekts hinweist, während Unlust ein interozeptives Gefühl ist, das einen Zustand des Subjekts ausdrückt.

Schlüsselwörter:
Neuro-psychoanalytische Perspektive; Schmerz; Unlust; exterozeptive Sinnesempfindung; interozeptives Gefühl; Körper-Psyche-Beziehung; mentaler Apparat

Volltext:

Springer Link

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2005 Mark Solms

Lizenz-URL: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/