Zur Idee der Selbsterfahrung in der Ausbildung zum/zur klientenzentrierten Psychotherapeuten/ Psychotherapeutin

Lore Korbei

Abstract


Die Persönlichkeits-Entwicklung des Therapeuten, der Therapeutin ist das Kernstück der klientenzentrierten Ausbildung. Selbsterfahrung wird zur Ausbildungsform schlechthin, die Orientierung an der eigenen Erfahrung zur Richtschnur in der Ausbildung. Es geht hierbei mehr um Selbsterkenntnis als um Veränderung. Die Ziele bestehen in der schritttweisen Übernahme der zentralen Grundhaltungen (Empathie, Kongruenz und Unbedingte Wertschätzung), sowie des „Glaubens“ an die zentrale Hypothese der klientenzentrierten Persönlichkeitstheorie, an die Aktualisierungstendenz. Auch soll das klientenzentrierte Setting „von innen her“ erfahren werden. Dazu bedarf es der notwendigen Tiefe des Erlebens, die durch den Expe-riencing-Prozeß gegeben ist. Die Inhalte der SelbstErfahrung sind nicht im Vordergrund. Als geglückt ist der Selbsterfahrungsprozeß dann zu bezeichnen, wenn es zur Integration des „ Erlernten “ im Sinne eines intuitiven Gegenwärtigseins, einer bestimmten Seinsweise (Rogers: „a way of being with persons“) kommt.

Schlüsselwörter:
Ausbildung, Selbsterfahrung, klientenzentrierte Psychotherapie, Aktualisierungstendenz, Gesprächspsychotherapie.

 


Volltext:

PRINT

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 1996 Lore Korbei

Lizenz-URL: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/