Aktive Steuerung von Übertragung und Gegenübertragung bei tiefenpsychologisch fundierter Kurztherapie

Michael Titze

Abstract


Es werden die Bestimmungsmerkmale tiefenpsychologisch fundierter Kurztherapien herausgearbeitet, um die Voraussetzung zu schaffen, die Möglichkeit einer (im Sinne des analytischen Standardverfahrens) unkonventionellen bzw. „paradoxen “ Vorgehensweise zu diskutieren. Dabei wird der aktiven Steuerung von Übertragung und Gegenübertragung durch den Therapeuten insofern eine zentrale Bedeutung beigemessen, als diese eine konzentrierte Fokussierung auf den zu bearbeitenden Kernkonflikt aus dem realen Interaktionsgeschehen der therapeutischen Situation heraus unmittelbar möglich macht. In diesem Zusammenhang wird auch die Frage der Integration von bzw. der Abgrenzung gegenüber nichtanalytischen Kurztherapieverfahren erörtert.

Schlüsselwörter
Kurz(zeit)therapie, korrigierende emotionale Erfahrung, Fokaltherapie, Thematisierung, Übertragungsmanipulation, Intropathie, projektive Identifikation, „konspirative Allianz“.


Volltext:

PRINT

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 1995 Michael Titze

Lizenz-URL: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/