Psychodrama als dialektisches Verfahren

Frank Sielecki

Abstract


Die Dialektik durchzieht als roter Faden subkutan Theorie und Praxis des Psychodramas - aber Morenos Schriften und die Sekundärliteratur gehen nicht explizit darauf ein. Moreno erklärt z. B. die Soziometrie mittels der materialistischen Dialektik des 19. Jahrhunderts, ohne dies zu explizieren, wenn er schreibt, die in den sozialen Beziehungen wirksamen Kräfte Attraktion und Repulsion unterlägen - ähnlich chemischen und biologischen Prozessen - natürlichen Gesetzen. Moreno konstruiert vom sozialen Atom bis zum Universum eine geschlossene Philosophie, die - ähnlich Hegels Weltgeist - mit der „therapeutischen Weltordnung“ endet. Dabei verknüpft er über seine „Theorie Gottes“ das Kleinste mit dem Ganzen, Anfang und Ende: am Ende der Geschichte kommt Gott, kreativer Funke und Quelle aller Existenz, als in den Menschen freigewordene Kreativität zu sich.

Schlüsselwörter Dialektik; Psychodrama; Soziometrie; therapeutische Weltordnung; Theorie Gottes; Kreativität

Volltext:

Springer Link

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2008 Frank Sielecki

Lizenz-URL: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/